Viöl bekommt eine völlig neue VR Bank – oder besser: zwei

Viöl, Oktober 2021

Am 5. November schließt die VR Bank-Filiale im Westerende 37-39 ihre Türen und zieht mit dem gesamten Equipment bis 2023 in die ehemaligen Räumlichkeiten der Deutschen Windtechnik in der Norstedter Straße 4. Kurz darauf wird bereits die Abrissbirne über dem alten Bankgebäude kreisen, denn dort möchte die VR Bank Westküste Platz für etwas völlig Neues schaffen: Der an gleicher Stelle geplante Neubau soll aus zwei miteinander verbundenen Baukörpern bestehen, deren obere Geschosse Mietwohnungen beherbergen werden. Die ebenerdigen Flächen wird die Bank für eigene Zwecke nutzen – dann allerdings mit zwei ganz unterschiedlichen Konzepten.

„Tatsächlich wird Viöl künftig zwei Standorte der Genossenschaftsbank haben, eine klassische und eine digitale Filiale“, erklärte Vorstandsmitglied Bent Nicolaisen bei einem Vor-Ort-Gespräch das innovative Vorhaben. Bisher gibt es von dieser neuartigen Filiale namens „vr more“ nur einen Prototypen in Albersdorf. Dort wird das Konzept seit einigen Monaten ausgiebig getestet und für sehr zukunftsfähig befunden. „vr more deckt die Bedürfnisse all jener Kunden, die ihre Bankgeschäfte zunehmend selbst online abwickeln wollen, ohne vor Ort auf die persönliche Beratung verzichten zu müssen“, ergänzte sein Vorstandskollege Udo Kempter. Jörg Retzlaff informierte über das, was an „vr more“ anders ist: „In unserer zunehmend digitalen Welt wünschen sich immer mehr Menschen einen persönlichen Ansprechpartner für ihre Geldangelegenheiten – jemanden, dem sie vertrauen und auf den sie jederzeit bauen können. Dazu gehört auch, dass sie ihre Anliegen schnell und unkompliziert, ohne Rücksicht auf Geschäfts- und Bürozeiten, über Messenger-Dienste kommunizieren können“, so der Prokurist.

In der Praxis heißt das, dass der „vr more“-Kunde seine alltäglichen Bankgeschäfte selbst von zu Hause aus erledigt, für alle anderen Anliegen aber per WhatsApp einen Termin mit seinem persönlichen Berater vereinbart. „Der Termin kann dann auch außerhalb der normalen Geschäftszeiten stattfinden, in jedem Fall aber in einer besonderen Atmosphäre, in der sich die Gesprächspartner auf Augenhöhe begegnen“, betonte Jörg Retzlaff. Für diese Zwecke steht in der Filiale ein Treffpunkt zur Verfügung, der sich für unkomplizierte Vorgänge anbietet. Für die aufwendigere und vertrauliche Beratung gibt es ganz unterschiedlich gestaltete Räume, so dass beim Gespräch über Altersvorsorge, Baufinanzierung oder Vermögensberatung gegebenenfalls auch die ganze Familie dabei sein kann.


„Wer all das (noch) nicht braucht, bekommt in der klassischen Filiale selbstverständlich weiterhin den vertrauten Service geboten“, betonte Jörg Retzlaff mit Blick auf die vielen Kunden rund um Viöl, für die Onlinebanking nach wie vor nicht in Frage kommt. „Für sie wird sich nicht viel ändern“, so das Versprechen des Vorstands, der die Aufgabe der Genossenschaft darin sieht, das Angebot so nah wie möglich an den Bedürfnissen der Mitglieder auszurichten. Und so bleiben auch die Spezialisten für die Betreuung der Firmen- und Agrarkunden sowie für die Vermögensberatung, Baufinanzierung und Versicherung vor Ort, denn: "Die regionalen Ansprechpartner sind eine Kernstärke der VR Bank Westküste.“

 
Einzug Mitte 2023
Die Nutzfläche des neuen Gebäudekomplexes soll rund 2.235 Quadratmeter (qm) betragen, wobei auf die klassische Filiale 565 qm und auf „vr more“ 410 qm entfallen. Für die geplanten 20 Wohneinheiten entstehen im Obergeschoss 710 qm, im Staffelgeschoss 550 qm zur Verfügung. Zwischen den Gebäudeteilen wird es einen Bewohnerparkplatz geben, während die Stellflächen und E-Lade-Säulen für die Kundschaft an der Straßenfront zu finden sein werden. Vom Zeitplan her folgt auf den Umzug in die Norstedter Straße Mitte November der Abriss des Bankgebäudes. Der Einzug der rund 15 Mitarbeiter in den Neubau ist für Mitte 2023 geplant. Wer sich für eine Mietwohnung interessiert, kann schon jetzt in der Filiale erste Informationen dazu bekommen.  (ssl)

Filialteam in Viöl
Filialteam in Viöl